Für den einen ist es eine Umarmung, für den anderen gesehen zu werden. Die Neugier des anderen zu spüren…wer bist du?
Für den einen ist es gehalten zu werden, für den anderen die Bereitschaft, dich kennenzulernen in all deinen Facetten.
Für den einen ist es das Gefühl, vermittelt zu bekommen, du bist ok wie du bist!
Für den anderen ist es das Gefühl, vermittelt zu bekommen, wie auch immer du bist, ich lass mich darauf ein.
Für den einen ist es der Wunsch nach Bestätigung, für den anderen der Wunsch, begleitet zu werden auf seinem Weg.
Wir haben alle unterschiedliche Agenden und wenn wir uns wünschen, genährt zu werden, dann hat das unterschiedliche Ausprägungen.
Der eine braucht Nahrung für seine Bedürftigkeit, der andere Nahrung für sein Verlangen.
All das von einem anderen zu erwarten ist verrückt. All das von sich selbst zu bekommen ist ein Geschenk.