Tipps gegen Liebeskummer – In einem populären Schlager aus den 60ern heißt es „Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling… weil schon morgen dein Herz darüber lacht.“. Eine zu schöne Wunschvorstellung. Doch leider erleben ihn die meisten von uns als langanhaltenden, quälenden Schmerz, der eben nicht so einfach über Nacht verschwindet. Wenn wir vor den Scherben einer gescheiterten Beziehung stehen, sind wir schlichtweg überfordert mit der Situation. Unser Körper produziert mehr Stresshormone und zeigt ähnliche Beschwerden wie ein Suchtkranker auf Entzug. Kein Wunder also, dass uns die emotionalen wie physischen Auswirkungen mit voller Wucht erwischen.

Auch wenn jeder Mensch anders damit umgeht oder es nach außen hin nicht zeigt – die meisten durchleben sehr ähnliche Phasen und weisen vergleichbar einer Krankheit dieselben Symptome auf.

  • Fühlst du dich wie betäubt und in fast schon depressiver Stimmung? Nichts macht dir mehr Spaß und für nichts kannst du dich begeistern?
  • Ist das nicht-wahrhaben-Wollen stärker als die Bereitschaft, die Wahrheit zu akzeptieren?
  • Beherrscht der Ex-Partner deine Gedanken? Blickst du nur auf die schönen Momente und das zurück, was dir nun fehlt, während du sämtliche Schwierigkeiten ausblendest, die es in der Beziehung gab?
  • Hast du den großen Wunsch, dich in dein Schneckenhaus zurückzuziehen, um von der restlichen Welt in Ruhe gelassen zu werden und deine Lust auf soziale Kontakte geht gegen null?
  • Fehlt dir Geborgenheit, fühlst du dich nicht nur einsam, sondern auch wenig liebenswert?

Oftmals ist Abschottung die erste instinktive Reaktion. Man möchte schließlich nicht nur unangenehmen Fragen aus dem Weg gehen, sondern ist es auch leid, ein erzwungen fröhliches Gesicht aufzusetzen. Um nicht ständig zu hören, dass man sich nicht hängenlassen soll. So gut die Freunde es mit ihren Ratschlägen bestimmt auch meinen – beim Betroffenen kommt die Botschaft in den seltensten Fällen an, weil man sich diesem Gefühlschaos oft machtlos ausgeliefert fühlt.

Umso wichtiger, in dieser Phase der Neuorientierung nicht den Sinn des Lebens anzuzweifeln, auch wenn Deines gerade aus dem Gleichgewicht geworfen wurde.

Vielleicht können dir diese Tipps helfen, mit deinem Liebeskummer besser fertig zu werden:

  • Gib dir Zeit zu trauern, ohne dich in deinen Schmerz zu vergraben
  • Ziehe einen klaren Schlussstrich
  • Höre auf, dich im Kreis zu drehen
  • Erfinde dich neu
  • Konzentriere dich auf die Zukunft

Was ist damit im Detail gemeint? Lass es mich dir erklären.

1. Tipp gegen Liebeskummer – Gib dir Zeit zu trauern, ohne dich in deinen Schmerz zu vergraben

Auch wenn es sich „nur“ um eine Trennung und keinen Todesfall handelt – du hast einen Verlust erlitten und es nichts mehr wie zuvor. Das schrittweise Abschied nehmen und die Phasen der Trauer fühlen sich deshalb oft recht ähnlich an. Es ist nicht nur normal, sondern sogar wichtig, diese zu durchlaufen. Um tatsächlich zu verstehen, was passiert ist und sich mit der neuen Lebenssituation ohne den geliebten Menschen zurechtzufinden.

Und nicht nur das – mit dem Partner hast du gleichzeitig Träume und Hoffnungen verloren. Ebenso wie einen zuvor gemeinsamen Freundeskreis, die herzliche Familie des anderen oder vielleicht auch eine zur Heimat gewordene Wohnung. All diese vertrauten Pfeiler stürzen gewissenmaßen gleichzeitig ein und lassen Leere und Orientierungslosigkeit zurück.

Dein Bewusstsein muss also realisieren, dass die schöne alte Zeit nicht wiederkehrt. Und die Seele braucht Zeit, ihre davongetragenen Wunden heilen zu lassen.

Gib deinen Emotionen und dem Schmerz freien Lauf und versuche nicht, sie bewusst zu unterdrücken oder alles nur in dich hineinzufressen. Kummer zu betäuben funktioniert nur kurzfristig und früher oder später holt er dich ein.

Gleichzeitig ist aber auch ratsam, dich nicht in Selbstmitleid zu ertränken und die Trauer immer mehr zu überwinden. Triff dich mit Freunden, tausche dich aus. Die Erfahrungen anderer können ebenfalls weiterhelfen, mit deinem Kummer umzugehen.

2. Tipp – Ziehe einen klaren Schlussstrich

Tja, leicht gesagt. Doch zu groß ist die Sehnsucht und zu allgegenwärtig spukt dir das Gesicht, die Stimme, die Nähe des Ex-Partners im Kopf herum. Vielleicht bekommst du auch weiterhin Anrufe und Nachrichten oder bist selbst in Versuchung, welche zu verschicken. Der klare Rat lautet: Lass es bleiben! Ziehe das Beziehungs-Aus konsequent durch, brich den Kontakt zum Ex-Partner rigoros ab. Er oder sie braucht nicht wissen, wie sehr dich die aktuelle Situation quält. Das kratzt nur zusätzlich an deinem im Moment sowieso schon labilen Ego.

Verfolge ebenso wenig heimlich in den sozialen Medien, was er oder sie ohne dich so treibt. Das bringt dich keinen Schritt weiter, ganz im Gegenteil. Am Ende macht es dich zusätzlich eifersüchtig oder es verletzt dich zu sehen, dass du unter der Trennung viel mehr leidest. Außerdem ruft es nur erneut Erinnerungen wach, ihn oder sie auf den Fotos zu sehen und genau diese willst du ja erfolgreich verbannen. Es sollten daher auch keine Bilder mehr auf deinem Computerhintergrund erscheinen oder an der Wohnzimmerwand hängen.

Bettle in keinem Fall darum, zurückgenommen zu werden und lass dich nicht hinhalten. Der andere hat sich aus welchen Gründen auch immer gegen eine weitere Beziehung mit dir entschieden. Und wenn er dich nicht mehr an seiner Seite will, solltest du auch keine Kraft mehr in dieses offensichtlich aussichtslose Miteinander stecken. Ein langwieriges Hin und Her, erneut hoffen und wiederum enttäuscht werden ist für beide Seiten nur eine unnötige Belastung.

Je eher du dich mit den Tatsachen auseinandersetzt, umso schneller überwindest du die schwierigen Zeiten auch und kannst die nächsten Schritte in Angriff nehmen.

Halte es aus, allein zu sein! Vielleicht mag dir das beängstigend vorkommen, weil es dich jahrelang nur im Doppelpack gab, aber du wirst es schaffen und auch die Vorzüge davon kennenlernen.

3. Tipp gegen Liebeskummer – Höre auf, dich im Kreis zu drehen

Das „Warum?“ beschäftigt dich Tag und Nacht und du kannst nicht aufhören, über das Scheitern der Beziehung nachzugrübeln. Damit begibst du dich in einen Teufelskreis aus „hätte…, wäre… und wenn…“, der dich leider keinen Schritt weiterbringt. Wahrscheinlicher ist sogar, dass er Selbstzweifel verstärkt sowie das Gefühl, nicht zu genügen. Du wirst weder die Schuldfrage zufriedenstellend klären können, noch Antworten finden, sondern dir eher Vorwürfe machen. Und dir einbilden, dass du die Trennung hättest verhindern können. Doch was geschehen ist, kann nun mal nicht mehr rückgängig gemacht werden. Versuche daher besser, Frieden mit der Situation zu schließen und dir selbst zu vergeben, wenn dich schlimme Schuldgefühle plagen.

Zu einem späteren Zeitpunkt ist es dann sehr wohl ratsam, mit ausreichend Abstand über das Scheitern der Beziehung nachzudenken, um ähnliche Fehler in einer späteren Beziehung nicht erneut zu begehen. Oder um klar zu sehen, anhand welcher Anzeichen man schon frühzeitig Probleme im Zusammenleben hätte erkennen können, und auf diese in der Zukunft folglich größeres Augenmerk zu legen.

4. Tipp – Erfinde dich neu

Eventuell hast du den Eindruck, mit dem Partner auch deine Identität verloren zu haben. Doch das ist ein Irrtum. Du bleibst immer noch du. Mehr noch – kann es sein, dass du dich über die Jahre des Zusammenseins mehr den Interessen, der Clique und den Vorstellungen des Ex-Partners angepasst und dich ein Stück weit aufgegeben hast?

Dann ist es jetzt mehr denn je an der Zeit, deine Persönlichkeit und deine individuellen Bedürfnisse zu ergründen. Welche geheimen Sehnsüchte schlummern in dir, welches Hobby würde dir Freude machen, das du der Beziehung zuliebe nie ausgelebt hast? Reizt dich eine neue Sportart, willst du dir eine besonders abenteuerliche Reise gönnen oder dich sozial engagieren? Es geht darum, deine Erfüllung zu finden, ohne dich zu verbiegen.

Viele Menschen sind durch eine Trennung schon über sich hinausgewachsen oder haben ganz neue Talente entdeckt und tolle Projekte realisiert, für die ihnen zuvor Antrieb oder Zeit fehlten. Die neue Beschäftigung lenkt deine Gedanken nicht nur prima ab, sondern steigert auch dein Selbstwertgefühl, macht dich zufriedener mit dir selbst und lässt dich Erfolge sehen. Außerdem können daraus ganz neue Perspektiven für die kommenden Jahre entstehen.

Fokussiere dich daher auf dich und was dir guttut. Und denke daran, dass dich nicht die Bestätigung eines Partners ausmacht. Du hast Freunde, Familie und Kollegen, und vor allem: Du bist gut, so wie du bist. Sei stolz darauf.

5. Tipp – Fokussiere dich auf die Zukunft

So hart sich Liebeskummer auch anfühlt, er wird tatsächlich mit der Zeit weniger und geht vorbei, auch wenn das im Moment unvorstellbar erscheint.

Lerne, nach vorne anstatt zurück zu schauen. Sei dankbar für das Erfreuliche, das dir widerfährt und dafür, was die Beziehung Positives gebracht hat. Anstatt nur dem nachzuweinen, was dir genommen wurde. Denn letztlich war diese Beziehung nicht geschaffen, um für immer zu halten, so hart das auch klingen mag. Sonst hätten sich keine Zweifel eingeschlichen, ob man zusammengehört und es wäre gar nicht erst zum Aus gekommen.

Es wartet nun etwas Neues auf dich und du hast die Chance, mit einem anderen Partner glücklich zu werden, der dich wirklich möchte. Verwende deine Energie daher darauf, deine Träume und Zukunftswünsche zu formulieren und diese motiviert in Angriff zu nehmen.

Denn in noch einem Punkt hat der Schlager unrecht: Auch wenn wir uns den Schmerz natürlich gerne ersparen würden, doch gerade durch ihn und die Phasen des Liebeskummers gelingt es uns auch, abzuschließen, unser emotionales Gleichgewicht wiederzufinden und uns ganz neu auszurichten. Uns selbst zu lieben. Und damit die besten Voraussetzungen für eine erfüllte Zukunft zu schaffen.06